Grauzone – ein Slam von Spax

Ich möchte ein Eisbär sein – im kalten Polar –

dann müsste ich nicht mehr schreien – alles wär so klar. Na klar.

Grauzone

In den 80ziger – schien ja noch alles in Ordnung – technischer Vorsprung –

und Aktion „umweltfreundliches Auto“ – Erderwärmung war kein Thema –

da war ja sogar der Krieg noch kalt.

– obwohl Hitzköpfe an den Knöpfen saßen.

Früher war fast alles besser – strahlender Himmel über Tschernobyl –

heute sind wir – sehr mobil – aber trotzdem irgendwie stehen geblieben.

Trotz Testfahrt – im Tesla – vegetarisch – veganem Festmahl – Fasern aus Kevlar –

sind wir geistige Überflieger mit Weitblick und Reichweite einer Chesner.

Früher gab es – futuristisch anmutende schwarze Strände – mit glänzender Flora und Fauna.

In Unschuld geriebene zarte Hände. Der Kühlschrank Mutter Erdes‘ wird bald zur Sauna.

Früher wurden Probleme einfach unter den Ölteppich gekehrt.

Da hatte der Wal noch die Wahl – ob verklebtes Atemloch oder den Freitod durch stranden.

Heute kommt Fluß nicht von mehr von fließen – weil zu allem Überfluss die Flüsse versanden.

Da waren die Meere noch voll mit Fischen – aus Fisch – nicht aus Plastik.

Heute ist in vielen Brüsten ja nicht mal mehr Brust drin – wir sind flexibel, doch nicht elastisch.

Aber Hauptsache das Stehvermögen täuscht über die Formschwäche

der gesellschaftlichen Normfläche.

Umweltverschmutzung –

Wenn man diesem Damokles-Wort geschickt zwei Buchstaben entwendet

und durch 2 andere ersetzt, dann kommen wir neben dem Fakt auch zu Haltung:

Umwelt? WER? Schmutz? UND?

Wer möchte ein Eisbär sein? Im warmen Polar.

Von Scholle zu Scholle schwimmen. Kein Packeis mehr da.

Kein Partner zum paaren – nur Grolar und Pizzly –

Cappuccino Bären wie aus der Feder von Disney.

Und vielleicht sind ja im ganzen Müll noch ein paar Schwimmflügel.

Wir entsorgen die Sorgen – doch Energie ist nicht sauber, nur weil man den Abfall versteckt

oder spazieren fährt – das ist ein Castor-phaler Irrglaube.

Wir verkleben Aufkleber in allen Formen und Farben – für – Normen die wir haben –

die dafür sorgen – das wir Sorge tragen – das alles bleibt wie bisher.

Lobby – VW und das Fliwatüt – Wer nicht die Wahrheit sagt – der lügt!

Wer nicht die Wahrheit sagt – betrügt – Ohne Konsequenzen. Offensichtlich.

Wer braucht schon Fakten, wenn Behauptungen reichen –

und wenn Staublungen streiken – schüren wir erstaunliche Zweifel –

Reden uns fein raus – aus dem Feinstaub –

sogar wenn man selbst in eine Wolke eintaucht – und alles einsaugt – wie Weihrauch.

Nur weniger reinigend.

Medikamente im Trinkwasser –

leider keine Anti-IDIOTIKA –

leider keine Anti-PASSIVA –

Multiresistente Keime –

Multikulti-resistente Vereine – Pegida –

eine andere Form der Umweltverschmutzung.

Neben der Bild und ihrem Bild – und – Compact – wegen ihrem Pakt

– mit dem rechten Spektrum –

sie spielen eine Melodie auf zwei verstimmten Seiten – ohne –

Harmonien und Plektrum – schwarz/ weiß.

Sie –

denken lokal – sie hetzten lokal –

sie – debattieren IN einem Lokal – über eine Welt – so global –

so groß und doch so klein –

so wird der Durchschnittsbürger aus Angst zum Feind

-der Moral – und Ethik – der Rest versucht redlich –

Position zu beziehen – das Klima hier ist nicht angenehm

Sich der Situation zu entziehen –

ökologisch kaum möglich – auch wenn andere es anders sehen.

Wir reisen klimabewusst – wir kompensieren CO 2 –

Wir halten den Atem an – (PAUSE) vor lauter Entsetzten –

über den meteorologischen Straßenkampf

zwischen –

Frühlingssonne und Neuschnee.

NEIN! Es gibt keinen Klimawandel. Alles Fiktion.

Oder vielleicht doch nicht?

Zur Sicherheit zahlen wir einen Ablass – fürs Abgas –

geben Reiki auf Shakras – für mehr alternative Energien.

Hauptsache ein – gutes Gewissen.

Und erst wenn der letzte Quadratzentimeter Haut vom Hauptkrebs erobert wurde,

werden wir feststellen, dass man mit Geld das Ozonloch nicht stopfen kann.

Unser persönlicher ökologischer Fußabdruck hat die Größe von King Kongs Elfmeter-Fuß –

mit dem wir uns ein wunderschönes Eigentor schießen.

Lösungstechnisch stehen wir als T-Rex mit viel zu kurzen Armen im Kasten – sehen zwar eindrucksvoll aus, können aber nichts.

Klimawandel –

das Klima verwandeln –

über das Klima verhandeln –

Klimakapitalisten – Wir sind –

prima Kapitalisten – bereit alles zu geben .

Sogar unser Leben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s